Journal De Bruxelles - "Ausblenden funktioniert nicht": Ukraine-Krieg überschattet Paralympics

Börse
TecDAX -0.75% 3286.63
MDAX -1.66% 25296.18
SDAX -0.87% 14473.71
DAX -0.5% 18163.52
Euro STOXX 50 -0.82% 4907.3
Goldpreis -1.47% 2334.6 $
EUR/USD -0.1% 1.0696 $
"Ausblenden funktioniert nicht": Ukraine-Krieg überschattet Paralympics
"Ausblenden funktioniert nicht": Ukraine-Krieg überschattet Paralympics

"Ausblenden funktioniert nicht": Ukraine-Krieg überschattet Paralympics

Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine überschattet die Paralympischen Winterspiele in Peking. "Komplett ausblenden funktioniert nicht", sagte Monoskifahrerin Anna-Lena Forster dem SID: "Man bekommt es dann doch irgendwie mit und macht sich seine Gedanken dazu. Das macht einem natürlich auch Angst."

Textgröße:

Biathlon-Weltmeisterin Anja Wicker war nach dem Beschluss des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), die Athletinnen und Athleten aus Russland und Belarus in Peking zuzulassen, "kurz geschockt. Es ist eine spannende Entscheidung, ich weiß nicht, wie man darauf kommen kann." Das nehme "einem leider die Vorfreude", sagte die Stuttgarterin: "Man fragt sich, was man hier eigentlich macht."

Mit Blick auf den Wettkampf spielt für Skirennfahrerin Andrea Rothfuss die "politische Lage erstmal überhaupt keine Rolle". In der stehenden Klasse trifft die 13-malige Medaillengewinnerin auf Goldkandidatin Warwara Worontschichina. "Sie ist der gleiche Mensch wie vorher auch", sagte Rothfuss über die Russin: "Irgendwie gehören wir alle zu einer großen Familie."

Das IPC hatte am Mittwoch beschlossen, dass die russischen und belarussischen Sportlerinnen und Sportler neutral und unter der paralympischen Flagge an den Start gehen dürfen. Beide Verbände werden zudem nicht im Medaillenspiegel berücksichtigt. Der deutsche Behindertensportverband (DBS) hatte den Beschluss scharf kritisiert.

G.Lenaerts --JdB