Journal De Bruxelles - Merz schließt direkte Verwicklung der Nato in Russlands Ukraine-Krieg nicht aus

Börse
Goldpreis 1.29% 2348.4 $
Euro STOXX 50 -1.99% 4839.14
MDAX -1.38% 25719.43
DAX -1.46% 18002.02
TecDAX -1.41% 3353.26
EUR/USD -0.31% 1.0709 $
SDAX -1.78% 14367.06
Merz schließt direkte Verwicklung der Nato in Russlands Ukraine-Krieg nicht aus
Merz schließt direkte Verwicklung der Nato in Russlands Ukraine-Krieg nicht aus

Merz schließt direkte Verwicklung der Nato in Russlands Ukraine-Krieg nicht aus

CDU-Chef Friedrich Merz schließt eine direkte Verwicklung der Nato in Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine nicht mehr aus. "Die Angriffe und die Art und Weise, wie dieser Krieg geführt wird, nehmen Formen an, die zum Nachdenken zwingen", sagte Merz am Freitag dem Sender NDR Info.

Textgröße:

"Es kann eine Situation geben, in der dann auch die Nato Entscheidungen treffen muss, Putin zu stoppen", sagte Merz weiter. Scharf verurteilte der CDU-Chef den Angriff russischer Truppen auf das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja. "Wenn sich so etwas wiederholen sollte, wenn möglicherweise sogar die Reaktorblöcke getroffen werden sollten, dann sind wir unmittelbar bedroht von den Auswirkungen dieses Krieges."

"Das wäre dann eine neue Eskalationsstufe, in der dann die Nato nachdenken müsste, ob dies nicht ein Angriff auch auf das eigene Territorium darstellt", sagte Merz. "Aber so weit sind wir Gott sei Dank noch nicht." Er gehe jedoch davon aus, dass auch in der Europäischen Union und in den Nato-Stäben genau über diese Situation nachgedacht werde.

G.Lenaerts --JdB